Naturkundliche Gartenführung 2020

(Foto: Hans Günter Abt, Taubenschwänzchen)

Der dritte, weitläufigste  der im Juni 2020 geöffeneten Gärten war auch Schauplatz der Führung von Friededore Abt-Voigt, Expertin des NABU Darmstadt e.V., zur Artenvielfalt. Zu Beginn erfuhren die Teilnehmer*innen, dass nur die Deutsche Wespe und die Gewöhnliche Wespe gerade im Hochsommer als aggressive Plagegeister auftreten. Diese beiden Wespenarten bauen ihre Nester in dunklen Hohlräumen, auch in der Erde. Die etwa 500 anderen Wespenarten halten sich gewöhnlich vom Menschen fern. Sie bauen oft frei hängende, größere oder kleinere Nester. Alle Wespennester werden am Ende des Sommers aufgegeben und nicht mehr neu besiedelt. Von praktischer Bedeutung ist auch die Frage, welche Nistkästen von welchen Vögeln bewohnt werden und wie Räuber daran gehindert werden, Eier oder Jungvögel zu rauben. Da im Garten Bienenstöcke aufgestellt sind, konnten die Teilnehmer*Innen diese mit den Wildbienen und Hornissen vergleichen. Der heiße Sommertag machte deutlich, dass auch Insekten ihren Durst stillen müssen. Es war fantastisch anzusehen, wie artenreich sowohl an Pflanzen als auch an Tieren die Magerwiese in diesem Garten ist. Eine Anschlussführung ist für das kommenden Frühjahr geplant.